Happy New Year

Das neue Jahr 2023 hat gerade begonnen. Genau genommen seit 3 Tagen. Wahrscheinlich sind Dir die Weihnachtsfeiertage noch sehr gut in Erinnerung. Sowohl bildlich, wie auch emotional. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass diese besondere Zeit für Dich sehr herausfordernd war. Dass meine Tipps aus dem vorherigen Blogbeitrag für Dich nicht wirklich umsetzbar waren oder, dass Deine Tochter Dir komplett einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Alles war anders als erwartet. Du hast Dich überfordert gefühlt. Emotional angespannt. Jeder wollte Deine Aufmerksamkeit. Fühltest Dich hin und hergerissen, zwischen ihr und der restlichen Familie. Eine energetische Höchstleistung an drei aufeinanderfolgenden Tagen. Tage die einfach nicht enden wollten! Dann folgte die Woche zwischen „den Jahren“. Die Zeit des Aufatmens, eine Zeit der Normalität, der gewohnte Alltag. Doch nach wenigen Tagen drehen sich die Gedanken schon wieder um die nächsten Schreckenstage. Silvester und Neujahr stehen an und die Frage:“ Was machen wir an Silvester“? Früher haben wir schon vor Weihnachten die Partys geplant. Wir haben uns auf eine ausgelassene Party gefreut. Um Mitternacht wurde der Countdown runtergezählt und wir haben uns bereits angetrunken ein frohes neues Jahr gewünscht um endlich das Feuerwerk zu zünden.


Doch dieses Jahr war es anders………


Egal wo Du dieses Jahr die Silvesternacht verbracht hast. Ich bin mir sicher, dass Du garantiert nicht fröhlich den Countdown runtergezählt hast. Dass Du nicht unbeschwert auf ein „frohes neues Jahr“ angestoßen hast. Dass Du nicht voller Begeisterung das Feuerwerk gezündet hast. Bei mir stellte sich früher an Silvester immer eine Schwere ein, die bis Mitternacht stetig zunahm. Als der Countdown gezählt wurde musste ich bereits weinen. Mir liefen die Tränen vor Schmerz und Angst. Das vergangene Jahr lief wie im Zeitraffer an mir vorbei und die Ungewissheit über alles das, was im neuen Jahr kommen mag machte mir Angst. Ich stieß auf ein „Frohes neues Jahr“ an und wünschte mir nichts mehr, als dass mein Kind endlich heilen könnte.


Der Jahreswechsel 2018/2019 sollte mein Wendepunkt werden


Bereits im Herbst 2018 habe ich verstanden, dass es gar nichts bringt mir jedes Jahr Silvester Heilung für meine Tochter zu wünschen. Ich habe damals bereits im Ansatz verstanden, dass ich einen großen Anteil an ihrer Erkrankung hatte und, dass sie nur heilen kann, wenn ich meine Themen aufarbeiten würde. Schon im Herbst habe ich die Entscheidung getroffen mich dazu begleiten zu lassen. Seitdem reflektiere ich immer das vergangene Jahr. Ich gehe in Gedanken die Monate durch, schreibe die Erlebnisse auf und hebe ganz bewusst meine Erfolge hervor. Auch wenn sie winzig klein sind. Erfolge sind Erfolge. Auch, wenn nur ich sie wahrnehmen kann. Das war für mich ein sehr großes Learning, weil ich bis dato Erfolge gar nicht wahrgenommen hatte. Erfolge waren für mich normal und wurden nicht an die „große Glocke“ gehängt. Doch seit 2019 nehme ich meine Erfolge bewusst wahr und feiere sie. Oder besser gesagt, ich feiere mich für meine Erfolge. Natürlich gab es in den Jahren auch viele „Misserfolge“, die ich jedoch in Lernerfahrungen umbenannte. Ganz egal was ich auch über das vergangene Jahr reflektiere, es ist wichtig zu sehen was wir in diesen 12 Monaten erreicht haben. Es ist wichtig für unser Gefühl, zu sehen wofür wir Zeit, Energie, Liebe und Schmerz investiert haben. Es ist wichtig zu sehen, was wir gut gemacht haben und was uns nicht so gut gelungen ist. Es ist wichtig zu sehen wo unsere Bemühungen auf fruchtbaren Boden gestoßen sind und wo nicht.


Misserfolge sind Lernerfahrungen


Lernerfahrungen sind essentiell wichtig für unsere Entwicklung. Egal ob erfolgreich oder nicht, jede Erfahrung birgt großes Potenzial für unser Leben. Oft sind es sogar die „Misserfolge“, die uns weiter bringen. Die uns anspornen und uns einen zweiten Anlauf nehmen lassen. Ich habe schon oft davon gesprochen, dass ich so einige „Ehrenrunden“ gedreht habe. Doch all das konnte ich nur sehen, weil ich mich regelmäßig bewusst reflektiere. Sozusagen, eine Bestandsaufnahme mache. Vielleicht ist das auch eine gute Möglichkeit für Dich Dein letztes Jahr zu reflektieren. Damit auch Du sehen kannst, was Du bereits erreicht hast. Vielleicht im Umgang mit Deiner Tochter, Deinem Partner. Ob Du die Magersucht Deiner Tochter bereits annehmen kannst oder immer noch dagegen kämpfst. Ob Du immer noch nach Therapiemöglichkeiten suchst oder Euch eine Pause gönnst. Ob Du Dir zutraust zu vertrauen oder lieber kontrollierst. Check mal Deinen Gesundheitszustand. Wie geht es Dir körperlich. Warst Du überwiegend gesund oder hattest Du körperliche Symptome? Vielleicht hast Du ja Lust diese Fragen zu beantworten.


Fragen zur Selbstreflexion zum Jahreswechsel

1.    Wo befinde ich mich im Leben?
2.    Wofür bin ich dieses Jahr besonders dankbar?
3.    Was sind meine Erfolge des Jahres?
4.    Was sind meine Lernerfahrungen in diesem Jahr?
5.    Wie ist die Beziehung zu meiner Tochter?
6.    Wie ist die Beziehung zu meinem Partner?
7.    Welche Rolle habe ich in der Familie?
8.    Wo stehe ich im Beruf?
9.    Welche Eigenschaften schätzen Andere an mir?
10.    Bin ich glücklich?

Ich habe keine guten Vorsätze mehr


Sicher kennst Du das ja auch, dass Menschen zum neuen Jahr auch gute Vorsätze haben. Sie wollen sich gesünder ernähren, mehr Sport treiben, das Rauchen aufgeben etc. Die meisten starten kraftvoll und willensstark in ihre Veränderung und halten dann aber nicht durch. Sie fallen in alte Gewohnheiten zurück. Sie merken schon nach kurzer Zeit, dass es anstrengend ist diese Vorsätze/ Ziele zu erreichen.
Ich setze mir auch Ziele für das neue Jahr. Durch meine Selbstreflektion erkenne ich schnell an welcher Stelle noch Potential nach oben ist. Ich sehe welche Bemühungen nicht funktioniert haben und welche mich weitergebracht haben. Ich erkenne welche Menschen mir Energie gegeben haben und welche Menschen mir Energie geraubt haben. Ich reflektiere meine Gesundheit, meine Beziehungen, meine Familie, meine Finanzen und meinen beruflichen Weg. Aus diesen Erkenntnissen ergeben sich neue Ziele für das kommende Jahr. Ich formuliere jedoch nur das Ergebnis, also WAS ich erreichen möchte. Ich schreibe es auf, auch wenn ich noch nicht weiß WIE ich es erreichen werde. Manche Ziele sind so groß, dass mein Verstand rebelliert. Ich verbinde mich regelmäßig mit meinen Zielen. Ich erstelle mir ein Visionboard und lasse die Ergebnisse bereits in meinen Meditationen Realität werden. Ich spreche darüber und vertraue darauf, dass mir zur Erfüllung die korrekten Impulse kommen, mir die richtigen Menschen begegnen, dass ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein werde etc.


Das Jahr 2022 war mein Erfolgsjahr


Sowohl beruflich, wie auch privat war 2022 mein erfolgreichstes Jahr seitdem ich denken kann. Ich habe das größte Wachstum auf allen Ebenen erfahren und dadurch ein tiefes Vertrauen in mich entwickeln dürfen. Mir sind die richtigen Menschen zur richtigen Zeit begegnet. Ich war extrem mutig und konnte dadurch Schritte gehen, die ich noch im ersten Drittel des Jahres nicht einmal denken konnte. Ich habe es geschafft die Kontrolle wirklich loszulassen. Ja, das Leben hat mich ganz besonders auf diese Tatsache hin geprüft. Auf schmerzhafte Art und Weise. Doch ich habe die Prüfung mit bravour bestanden. Ich bin über mich hinaus gewachsen. Ich habe mich in allen Lebensbereichen verändert und mein Umfeld nimmt es mit Freude wahr. Logisch, denn alle profitieren davon. Alle sind mitgewachsen. Alle haben sich verändert. Denn nichts geschieht isoliert für sich alleine. Meine Familie, Freunde, meine Kundinnen, die Nachbarn oder Menschen, die mir begegnen spiegeln mir mein Wachstum. Es fühlt sich einfach großartig an. Es ist in mir eine neue Freiheit entstanden. Und eine neue Gewissheit, dass ich die Schöpferin meiner Realität bin. Ich habe es mir einmal mehr bewiesen.


Happy New Year, meine Liebe!


Ich wünsche mir, dass ich Dir durch meine Beiträge eine andere Sicht auf Deine Situation ermöglichen kann. Dass Du Verständnis und Klarheit erlangst und Dich nicht verurteilst und bemitleidest. Ich wünsche mir, dass ich Dich inspiriere mal in eine andere Richtung zu schauen. Ich wünsche mir, dass ich Dich ermutige hinter den Vorhang zu schauen. Ich wünsche mir, dass Du erkennst, dass auch Du Schöpferin Deiner Realität sein kannst. Ich wünsche mir, dass Du erkennst:

Du bist nicht alleine!

Herzlichst
Michaela  
    

 

zurück


Kommentare

Ich freue mich auf eure Kommentare, eigene Erfahrungen und eventuelle Fragen!

Einen Kommentar schreiben

Die Mail-Adresse wird lediglich zur Verifizierung des Eintrags benötigt und nicht veröffentlicht, für weitere Zwecke verwendet oder an Dritte weitergereicht. Die Daten werden verschlüsselt übertragen. Weitere Informationen finden sich in der Datenschutzerklärung.

Dein Feedback hinzufügen

Bitte addieren Sie 7 und 9.

Du findest mich auch in den sozialen Medien: