Dein Feedback

Ich freue mich sehr über positives Feedback, das mich auf verschiedenen Wegen erreicht und hier gesammelt werden soll.

Gern kannst du deine Rückmeldung direkt hier über die Kommentarfunktion hinterlassen!

Dein Feedback hinzufügen

Bitte rechnen Sie 7 plus 3.

Kommentar von Sanne

Liebe Michaela,

am tiefsten Tiefpunkt habe ich mich an Dich gewandt.
„Irgendwie“ bist Du in meinen Fokus und mein Leben gerückt. Es sollte so sein.

Leer, gefangen, eingeschlossen und völlig fremdbestimmt von dieser schrecklichen Krankheit…. habe ich mich gefühlt.
Ich dachte ehrlich, es kann niemals nie nicht wieder gut werden.
Wie soll es auch, ist doch meine Tochter so schwer krank?!

Mit Deiner Hilfe habe ich gelernt, dass Vertrauen in mich und in meine Tochter DER Weg ist.
Es war nicht immer einfach…viele andere und zum Teil auch unerwartete Themen kamen im Coaching hoch.
Du bist den steinigen Weg mit mir gegangen. Bedingungslos. Dafür danke ich Dir und werde Dich immer in meinem Herzen tragen.🩷

Heute fühle ich mich frei…in mir. Kann wieder atmen, leben und so viel besser für mich sorgen.

Es liegt auch noch ein gutes Stück Weg vor uns. Der Unterschied ist jedoch, ich glaube… nein….vielmehr weiß ich, es wird gut werden. Für meine Tochter und für mich!

Antwort von Michaela Pukrop

Deine Worte haben mich tief in meinem Herzen berührt.

Ich danke Dir von ganzem Herzen für Deinen Mut und Dein Vertrauen.  Du hast Dich schonungslos Deinen Themen gestellt und sie losgelassen, weil Du tief in Dir gefühlt hast, dass es der einzige Weg in die Freiheit ist. Freiheit für Dich und deine Tochter.

Kommentar von Birgit

Liebe Michaela,
ich mache Fortschritte Richtung Angst weg, Leben an. Die Stimmung zu Hause ist super. Alles andere kontrolliere ich ja nicht. Wollte ich Dir nur mal kurz schreiben......liebe Herzensgrüsse Birgit

Antwort von Michaela Pukrop

Wow, ich freu mich so sehr für Euch. Danke, dass Du mich teilhaben lässt.

Kommentar von Sabine

Liebe Michaela,
Dein Coaching hat mir sehr geholfen. Ich habe Gelegenheit bekommen, die Erkrankung unseres Kindes aus einer anderen Perspektive zu sehen. Ich habe gelernt, mich wieder mehr um mich zu kümmern. Gerade Letzteres war in all den Jahren verloren gegangen. Ich konnte mich frei machen von all den Vorwürfen, die Eltern im Rahmen einer AN-Erkrankung ihres Kindes gemacht werden. Ich habe gemerkt, dass es wichtig ist, die Situation zu akzeptieren und zu erkennen, dass es Dinge gibt, die ich nicht beeinflussen kann, außer, dass ich mich selbst ändere. Auch mein Kind hat davon profitiert, denn wir finden dort, wo es möglich ist, endlich wieder in einem normalen Familienleben zueinander. Ich danke Dir für all diese und weitere Erkenntnisse, die ich aus dem Coaching mitgenommen habe. Liebe Grüße

Antwort von Michaela Pukrop

Von Herzen Danke für Deine Worte. Ja, Du hast wirklich großartiges geschafft. Ich kann mich noch sehr gut an unseren ersten Termin erinnern. Dir ging es wirklich sehr, sehr schlecht und Du warst sehr tief in der Essstörung Deiner Tochter gefangen. Wir haben probatorische Sitzungen vereinbart, weil Du sooooo skeptisch warst. Umso schöner für mich von Mal zu Mal Deine Veränderung zu beobachten. Ich danke Dir von ganzem Herzen für Deinen Mut und Dein Vertrauen. Ein großes Geschenk für mich.

Kommentar von Christine

Guten Morgen!
Ich bin so dankbar, dass ich zu Dir gekommen bin. Du hast mir so geholfen, ich schaffe Dinge, die ich nie für möglich gehalten hätte. Unser Familienverhältnis hat sich wesentlich verbessert!
Einen schönen Tag und bis Montag

Antwort von Michaela Pukrop

Das freut mich so sehr.

Herzlichen Dank für Dein Feedback.

Kommentar von Karin

Liebe Michaela,
ich möchte Dir gerne mein Feedback zu meinem Coaching geben. Jeden Tag versuche ich das umzusetzen, was ich bei Dir gelernt habe. Hauptthema loslassen und auf das Universum vertrauen, dass alles seinen Grund hat und, dass das Universum für uns ist, nicht gegen uns. Natürlich gelingt es mir mal besser und mal nicht ganz so gut. Trotz alledem bin ich ruhiger geworden und lege die Heilung in ihre Hände. Vertraue darauf, dass sie das machen wird und versuche mich davon zu lösen, dass bis zu einem bestimmten Zeitpunkt alles gut sein muss. Und was bedeutet schon alles gut. Das kommt ja auch immer auf die Sicht des Betrachters an. Ja, das alles habe ich in Deinem Coaching gelernt und noch so viel mehr. Ich bin wirklich sehr dankbar, Dich gefunden zu haben, denn Du warst die Einzige, die mich viele Schritte weitergebracht hat. Ich hab mich vorher viel zu viel in Statistiken und Prognosen aus der Vergangenheit verrannt. Ja, ich denke, dass meine positive Einstellung zu der Erkrankung auch der erkrankten Tochter unheimlich hilft.
Ganz liebe Grüße Karin

Kommentar von Anja

Hallo Michaela,
hier mein Feedback zu unserer gemeinsamen Zeit: eine sehr wichtige Erkenntnis was für mich, nichts Wirkliches tun zu können, um meiner Tochter zu helfen, sondern erstmal bei mir selbst anzufangen.
Was ich denke strahle ich aus, so wirke ich auch nach außen, was und warum triggern mich Aussagen oder Verhaltensweisen von anderen Menschen.
Allein diese Zusammenhänge zu kennen hat mir in vielen Dingen die Augen geöffnet oder mich zum Nachdenken gebracht. Als dann meine Tochter auch noch sagte, wie toll sie es findet, dass ich was für mich tue, wusste ich, dass es der richtige Weg ist.
Der Weg ist noch nicht zu Ende ( hat er jemals ein Ende? ich glaub nicht) aber ich bin zuversichtlich, ihn positiv und mit dem nötigen Selbstvertrauen zu gehen.
Ans Universum zu glauben fiel und fällt mir trotzdem nicht leicht. Aber ich glaube an mich und dazu hast Du einen großen Beitrag geleistet.
Die Möglichkeit des Online Coachings war für mich super. So passte es auch perfekt in meinen Alltag. Und als besonders hilfreich empfand ich, dass Du immer nachvollziehen konntest, wie meine Situation ist.
Ganz herzlichen Dank!

Kommentar von Christina

Liebe Michaela,
nachdem unsere (ersten) 3 Monate nun rum sind, wollte ich Dir unbedingt DANKE sagen!
Durch Zufall bin ich damals auf Dich gestoßen, welch ein Segen!
Ich war auf der Suche nach "Unterstützung für mich", weil ich gespürt habe, dass sich die emotionale Spirale immer weiter nach unten schraubte....und ich war - natürlich nicht alleine- aber auch mit verantwortlich dafür.
Die "dunkle Wolke", die sich durch die Krankheit bei uns zuhause festgesetzt hatte, war kaum noch zu durchdringen. Bis wir zusammengekommen sind!
Du hast mein Bauchgefühl und Vertrauen, dass alles wieder gut wird, bestätigt, hast mich bestärkt, mit mir an meinen Themen gearbeitet ( die mir vorher nicht bewusst waren), und hast uns als Familie damit die Tür geöffnet, um auch wieder Leichtigkeit zuhause einziehen zu lassen!
Der Weg ist immer noch weiter zu gehen, aber mit Vertrauen, Leichtigkeit, Perspektive und auch wieder Freude in der Familie lässt sich dieser Weg viel besser gehen!
DANKE

Du findest mich auch in den sozialen Medien: